News:
02.10.2017
Neuer Flyer.
18.01.2017
Sternsinger übergeben
Spende.
11.08.2016
Vom 19.10. bis
08.11.2016 organisieren
wir eine Namibia-Reise
mit Besuch unserer
Projekte.
13.11.2015
Kalenderaktion:
Apothekerin Romy
Gärtner übergibt
Spende.
23.10.2015
Weinprobe in der
„Factoria” in Selb
21.08.2015
Neuer
Praktikantenbericht
online.
06.03.2015
Marc Rüdiger in Namibia.
Container in Cape Town auf „BARRIER” verladen. Tracking
27.02.2015
Neue Pressetexte sowie Praktikantenbericht online.
12.02.2015
Container auf „SAFMARINE BOLAND“ verladen. Tracking
04.02.2015
1. Container unterwegs.
Bilder in der Galerie.
14.12.2014
Neue Galerie vom
Rehauer Weihnachts-
markt.
14.12.2014
Infostand auf dem Rehauer Weihnachts-
markt ab 14 Uhr.
13.11.2014
Weinprobe im Faktoria in Selb am 13.11.2014, ab 19.00 Uhr.
25,– € Eintritt, davon je 10,– € an Namibia Kinderhilfe e.V.
28.10.2014
Neue Galerie mit Fotos von der Versteigerung am Maxplatz in Rehau vom 26.10.2014 online.
26.10.2014
Versteigerung zugunsten der Namibia Kinderhilfe e.V. am Rehauer Herbstmarkt.
13.10.2014
Neue Galerie mit Bildern der Spenden sowie neue Rubrik Presse unter Verein online.
09.10.2014
Neuer Flyer unter » Downloads online.
16.10.2014
Info-Abend im Festsaal am 16.10.2014 im Museum am Maplatz, 95111 Rehau. 19.00 Uhr.
26.08.2014
1. Vorstandssitzung.
31.07.2014
Start der Internetseite.
Die Seite befindet sich im Aufbau.
30.06.2014
Namibia Kinderhilfe e.V. gemeinnützig.
16.05.2014
Namibia Kinderhilfe e.V. Gründungssitzung.
Kindergärten in Karibib und Usakos
Der Verein „Namibia Kinderhilfe e.V.“ engagiert sich für Kindergärten in Karibib und Usakos.
Karibib ist eine Gemeinde in der Region Erongo im Westen von Namibia. Karibib liegt an der Nationalstraße B2 zwischen der Küstenstadt Swakopmund und der namibischen Hauptstadt Windhoek. 2011 hatte sie 5100 Einwohner. Der Ort ist weltweit bekannt für die hohe Qualität des hier abgebauten Marmors. Usakos ist eine Gemeinde im Wahlkreis Karibib mit 3583 Einwohnern auf einer Fläche von 60,8 Quadratkilometern.

Namibia ist eine Nation, die reich an kultureller Diversität ist. Aufgrund der zahlreichen ethnischen Gruppen, die sehr unterschiedliche Bräuche pflegen, ist Namibia mit vielen Schwierigkeiten konfrontiert, um die Rechte der Kinder zu garantieren und ihnen ein Leben in Freiheit und Würde zu ermöglichen.

Mehr als die Hälfte der namibischen Bevölkerung lebt unterhalb der Armutsgrenze, und ein großer Teil lebt in extremer Armut. Besonders die Kinder leiden sehr unter dieser Situation. Der Mangel an finanziellen Ressourcen hat ernsthafte Konsequenzen für ihr Überleben. Täglich sind sie mit schwerwiegenden Problemen wie Hunger und Krankheit konfrontiert, und viele sind gezwungen, unter sehr schwierigen Bedingungen zu arbeiten.

Aids ist dabei eines der größten Probleme. Die Übertragung von der Mutter zum Kind geschieht häufig, obwohl es heutzutage viele Möglichkeiten gibt, die das Risiko solcher Übertragungen verhindern. Darüber hinaus wurden Tausende von Kindern Aids-Waisen. Ein normales Leben und eine glückliche Kindheit sind für sie nicht möglich. Auch gibt es, gemessen an der Anzahl der zu versorgenden Kinder, zu wenig Wasser und sanitäre Anlagen. Die Folge ist, dass Krankheiten leicht übertragen werden und aufgrund des Mangels an Hygiene fatale Auswirkungen haben können. Die Kinder leiden extrem unter diesem Problem. Sie kämpfen ständig mit Krankheiten wie Durchfall und werden dadurch geschwächt.

Wir als Verein haben es uns zum Ziel gemacht, durch unsere Arbeit vor Ort die Lebensumstände der Kinder zu verbessern.

Denn:
Es gibt nichts Gutes, es sei denn man tut es
(Erich Kästner)